30.12.2018 – Naha zum Zweiten

Heute haben wir Miho abgeholt und sind dafür wieder nach Naha gefahren. Vorher haben wir noch eruiert, ob es bei uns in der Gegend überhaupt irgendwelche Läden oder Restaurants gibt, die an Neujahr offen haben – das ist nämlich einer richtig intensiv begangenen Feiertage in Japan. Glücklicherweise hat der Supermarkt MaxValue sogar an Neujahr geöffnet, wir müssen also nicht verhungern!

Bevor wie Miho abgeholt haben sind wir noch in Naha zum Fukushu-en, einem chinesischen Garten, der zur Feier der Partnerschaft mit Fuzhou in China angelegt wurde. Nun war ich ja schon in einigen japanischen Gärten (und auch in ein paar in China), und das sind schon zwei ganz unterschiedliche Gartenkulturen. Hier ein paar Eindrücke:

Dieser kleine künstliche Berg hat einen Wasserfall….
…mit einem begehbaren Höhlensystem dahinter.

Später haben wir Miho am Flughafen abgeholt, danach sind wir mir ihr nochmal in Kokkusai Dori zum Shoppen gefahren.

Dabei entdeckten wir ein Live-Mario-Kart Rennen. Lustigerweise steht auf allen Wägen „unrelated to Nintendo“, wohl um Rechtsprobleme zu vermeiden.

Wie so viele Straßen in Japan sieht die Kokkusai Dori bei Dunkelheit hübscher aus als bei Tag, weil man dann weniger Grau und mehr Farbe sieht, Neonlicht sein Dank.

Zu guter Letzt ein bisschen Food Porn: das ist ein Kuchen aus beni imo, der lila Süßkartoffel von Okinawa. Sehr lecker. Ulkig ist der Namen der Patisserie: „Edelweiss“.

Morgen: heilige Orte, heiße Bäder und lustige Party!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.